Deutsch English
Warenkorb
[0]
Merkzettel
[0]
Anmelden
Suche

Menü

Produktsuche

Referenzen

Airbus Helicopters fertigt ein 3 Meter langes Bauteil mit dem x400 und reduziert Entwicklungskosten

 
Die Produktion mit Hilfe der additiven Fertigung im Bereich der Luft- und Raumfahrt Industrie bringt viele Vorteile mit sich. Die Firma Airbus Helicopters nutzt ihren German RepRap x400 3D-Drucker in der Entwicklung zur Sicherstellung der Termin-, Kosten- und Qualitätsziele. Bei einem aktuellen Fall, geht es darum, das Design eines neuen Trittbretts zu validieren.
09.10.2018

Über den Atlantik: Entwicklung und Fertigung eines autonom und energieautark fahrendem Segelboot

 
Technik lernt segeln. Das ist der Wahlspruch des Sailing Teams Darmstadt, dass sich zur Aufgabe gemacht hat ein Segelboot zu entwickeln und zu bauen, das autonom und energieautark den Atlantik überqueren kann. Dafür arbeiten verschiedene Teams für die folgenden Bereiche: Energieversorgung, Kursfindung, Elektronik, Regelungstechnik, Mechanik, Organisation und Software. Der German RepRap X1000 3D-Drucker unterstützt das Sailing Team dabei.
04.06.2018

x350 und x400 3D-Drucker leisten Serienproduktion von 40.000 Teilen für Automobilbranche

 
Serienproduktion mit Hilfe von 3D-Druck Technologie: Thomas Pazulla produziert mit German RepRap x400 und x350 3D-Druckern 40.000 Teile für Kunden aus der Automobilbranche. Thomas Pazulla – Technische Dienstleistungen: damit ging Thomas Pazulla 2012 in die Selbstständigkeit und überzeugt seitdem mit fundiertem Fachwissen, welches er aus seiner langjährigen Erfahrung in den Bereichen Planung & Entwicklung, sowie Konstruktion ableitet.
10.04.2018

Prototyping aus Polypropylen für Hürner-Funken GmbH mit x400 3D-Drucker

 
Schnell zu Prototypen und Kleinserien – Der 3D-Druckereinsatz bei Hürner-Funken ist sehr typisch für die Industrie und genau deshalb ein gutes Beispiel dafür, welche Vorteile der 3D-Druck im Alltag einer Entwicklungsabteilung bringen kann. Der x400 von German RepRap leistet seit 2013 für die Anfertigung von Sonderserien, Funktionsmustern und Prototypen gute Dienste bei dem mittelhessischen Spezialisten für den Ventilatoren- & Lüftungsanlagenbau.
09.04.2018

Neues Zeitalter für die Metallbranche: Stegerer Metallbau GmbH setzt auf x350pro

 
Die Stegerer Metallbau GmbH setzt auf Innovation und läutet mit dem German RepRap x350 Pro ein neues Zeitalter für die Metallbranche ein. Bei dem Wort Traditionshandwerk mag man nicht direkt an ein innovatives Thema wie Rapid Prototyping mithilfe des 3D-Drucks denken. Doch die Stegerer Metallbau GmbH setzt bei Ihrem Innovationsmanagement auf die additive Fertigung und schlägt damit einen ganz neuen Weg für die Metallbranche ein.
09.04.2018

Die Firma BorgiForm ist vom Einsatz der German RepRap 3D-Drucker überzeugt

 
Starke Vorteile bei der Kostenkalkulation im Werkzeugbau sowie eine massive Kostenreduktion in der Automatisierung und Messtechnik. Als junges, innovatives Familienunternehmen mit Sitz im Herzen von Ostwestfalen liegt der unternehmerische Schwerpunkt der Firma BorgiForm, darin Ideen in „Form“ zu bringen. Seit einiger Zeit hat der Geschäftsführer Dirk Kriegel die 3D-Druck Technologie eingeführt.
08.04.2018

Prototypen für Airbus Helicopters mit x400

 
Die hohen Entwicklungskosten für Funktionsmodelle reduziert Airbus Helicopters künftig unter anderem mit Hilfe von 3D Druckern. Ein Beispiel dafür sind die Scheibenwischer der Helicopter. Dafür wird ein neues System entwickelt. „In diesem Zusammenhang sind viele Tests erforderlich hinsichtlich Funktionalität und Wartbarkeit sowie auch in Bezug auf Installationsfähigkeit und den künftigen Herstellungsprozess“, erläutert Frank Singer, Manager Engineering bei der Airbus Helicopters Deutschland GmbH.
07.04.2018

Popp Group druckt komplette Türscharniere mit x400

 
Mit 3D-gedruckten Türscharnieren unterstützte die Popp Group, Forchheim, ihren Kunden aus der Medizintechnik, der im Zuge eines Cost-Down-Verfahrens die Herstellkosten für Zubehörschränke reduzieren wollte. „Ziel war ein einstellbares Scharnier, bei dem viele Gleichteile verwendet werden können, um so die Produktionskosten zu senken“, so Holger Ried, Technischer Produktdesigner, der das Projekt bei der Popp Group verantwortlich betreute.
06.04.2018

Die Pilz GmbH setzt auf X350Pro und das CFK-verstärkte Material Carbon20

 
Die Produktentwicklungs-, Initiativ- und Lehrzentrum Finsterwalde/Lausitz GmbH, kurz Pilz GmbH, nutzt den German RepRap 3D-Drucker x350Pro seit fast einem Jahr und erreicht damit große Vorteile in Bezug auf die Herstellungsgeschwindigkeit sowie die Kosten. Eingesetzt wird die 3D-Druck Technologie vor allem für Prototypen und Erstmuster von kleineren Baugruppen. Gelegentlich wird ebenfalls versucht metallische Werkstücke durch Kunststoffteile zu ersetzen. Zusätzlich wird der 3D-Druck kommerziell in der Ersatzteilversorgung von Kunststoffbauteilen angeboten.
05.04.2018

Die RWTH Aachen durchleuchtet mit x1000 3D-Druckers die Erfordernisse der Industrie

 
Auf den Spuren der Fertigungsverfahren unserer Zeit Die RWTH Aachen durchleuchtet mithilfe des German RepRap x1000 3D-Druckers die aktuellen Anforderungen der Industrie an die Additive Fertigung. Durch die rasante Entwicklung von neuen, additiven Fertigungsverfahren sieht sich die Industrie neuen Herausforderungen ausgesetzt. Die zunehmende Professionalisierung der Fertigungssysteme nach Industrie-Standard wurde durch Hersteller wie die deutsche German RepRap GmbH in den letzten Jahren entscheidend beeinflusst.
04.04.2018

Prototypenbau einer Kamerahalterung für Airbus Helicopters mit x400

 
Für die Anwendung von Observierungskameras steht Airbus Helicopters aktuell vor dem Projekt eines Erweiterungsanbaus von Kamerahalterungen für Ihre Hubschrauber. Diese sollen z.B. der Polizei oder Bundeswehr dabei helfen, Bewegungen am Boden verfolgen zu können. Um hier die bestmöglichsten Eigenschaften zu erlangen, werden mit Hilfe des German RepRap 3D-Druckers, dem x400, zunächst in Form von Prototypenbau versuchsweise verschiedene Möglichkeiten getestet.
03.04.2018

Reitlinger Engineering reduziert Entwicklungskosten durch 3D-Druck

 
Das Konstruktionsbüro ReitlingerEngineering GmbH+Co. KG, Weinstadt-Endersbach, ging mit Reverse Engineering und 3D Druck einen neuen Weg in der Entwicklung einer Etikettiermaschine. Verglichen mit alternativen Verfahren ergab sich eine flexible, schnelle und kostengünstige Lösung.
02.04.2018
< 1 2 > »|

Rufen Sie uns an

+49 89 2488986 – 0
Montag - Freitag: 09 - 16 Uhr MEZ

Folgen sie uns

© 2018: German RepRap GmbH
Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie unter "Info".
Ok
Info