Pilz_GmbH290816

Die Pilz GmbH nutzt die Vorteile der 3D-Druck Technologie und setzt auf das CFK-verstärkte Material Carbon20

Durch den German RepRap X350Pro werden Herstellungskosten halbiert:
die Pilz GmbH nutzt die Vorteile der 3D-Druck Technologie und setzt auf das CFK-verstärkte Material Carbon20.

Die Produktentwicklungs-, Initiativ- und Lehrzentrum Finsterwalde/Lausitz GmbH, kurz Pilz GmbH, nutzt den German RepRap 3D-Drucker X350Pro seit fast einem Jahr und erreicht damit große Vorteile in Bezug auf die Herstellungsgeschwindigkeit sowie die Kosten. Eingesetzt wird die 3D-Druck Technologie vor allem für Prototypen und Erstmuster von kleineren Baugruppen. Gelegentlich wird ebenfalls versucht metallische Werkstücke durch Kunststoffteile zu ersetzen. Zusätzlich wird der 3D-Druck kommerziell in der Ersatzteilversorgung von Kunststoffbauteilen angeboten.

Prototypen aus Carbon20

Prototypen aus Carbon20

Die Pilz GmbH gilt als kompetenter Partner im Bereich Metallverarbeitung. Als Lohnfertiger stellt die Pilz GmbH unterschiedlichste Produkte maßgeschneidert für Ihre Kunden her. Dabei reicht das Spektrum von Laserteilen über Kantbleche und Schweißbaugruppen bis hin zu Dreh- und Frästeilen. Die Stärken liegen vor allem im Ratiomittelbau. Durch den modernen Maschinenpark und einer eigenen Konstruktionsabteilung kann hohe Qualität gewährleistet werden. „Besonders stolz sind wir auf unser Lehrzentrum, in dem wir den Schülern der Region jedes Jahr den Umgang mit dem Werkstoff Metall näherbringen“, sagt Torsten Lehmann, Geschäftsführer der Pilz GmbH. Um immer up-to-date sein zu können und den Ansprüchen der Kunden gerecht werden zu können, hat man sich Ende letzten Jahres nun auch dem Thema 3D-Druck zugewandt. „Als Lohnfertiger und Produktentwicklungszentrum müssen wir technisch immer vorn mitspielen. Der 3D-Druck kommt langsam aber stetig in den Kundendiskussionen zur Sprache. Damit wir hier nicht den Anschluss verpassen haben wir uns für den Einstieg in diese Technologie entschieden.“ Für German RepRap habe man sich einvernehmlich entschieden, allerdings war es „Liebe“ auf den zweiten Blick, erklärt Torsten Lehmann: „Für uns stand fest, dass wir einen 3D-Drucker kaufen wollen und bei der Formnext haben wir uns dann verschieden Modelle angeschaut. Nach dem wir den German RepRap Stand dann das zweite Mal umrundet hatten waren wir uns einig, dass wir mit dem X350Pro unsere Vorstellungen wahrscheinlich am besten umsetzen werden können. Bis heute sind wir von dieser Vorstellung auch nicht enttäuscht worden.“

X350Pro fertigt Kunststoffbauteil

X350Pro fertigt Kunststoffbauteil

Die Vorteile durch den Einsatz des X350Pro sind vor allem in der Herstellungsgeschwindigkeit für Prototypen und Funktionsmuster zu finden. Hier können mehr als 75 % der Durchlaufzeiten gespart werden. Auch Kostentechnisch bringt der Einsatz der 3D-Technologie Vorteile mit sich – die Muster aus dem 3D-Drucker liegen nur rund bei der Hälfte im Vergleich zur konventionellen Fertigung. Für die Fertigung nutzt die Pilz GmbH besonders zwei Materialien: PLA und Carbon20. PLA wegen seiner einfachen Verarbeitung, bei der fast keine Nachbearbeitung nötig ist, und Carbon20 vor allem wegen seiner technischen Eigenschaften. Der Kohlefaserverstärkte Kunststoff ist geradezu das Synonym für extrem leichte und widerstandsfähige Bauteile – der Werkstoff ergibt sehr steife Bauteile, beispielsweise für die funktionalen Prototypen. Zum Thema Materialien schmunzelt Herr Lehmann: „So wie von German RepRap beschrieben und geschult hat jedes Material seine eigenen Stärken und Schwächen. Das Finden der geeigneten Druckparameter bringt hier den entscheidenden Wettbewerbsvorteil und stellt im gewissen Maße ein Geschäftsgeheimnis dar.“

„Der X350Pro setzt durch sein Druckbett im Längsformat neue Maßstäbe. Weitere Highlights dieser Maschine sind das Web-Interface, der neue DD3 Dual Extruder und die solide Metall-Bauweise „Made in Germany“. Kurzum: Der X350pro ist das ideale Gerät für ein präzises, zuverlässiges Drucken im industriellen Einsatz. Diese Punkte haben bei der Entscheidungsfindung sicherlich eine Rolle gespielt und wir freuen uns, dass sich die Pilz GmbH für unser Produkt, den X350Pro, entschieden hat“, erklärt Florian Bautz, Geschäftsführer German RepRap GmbH.